Willkommen auf dem " Ruwerer Grenzgang "

Das Projekt konnte zum Jahresende 2011 abgeschlossen werden. 2 gekennzeichnete Rundwanderwege mit Alternativmöglichkeiten stehen zur Verfügung. 5 Info-Tafeln mit Anzeige des Standortes und des Wegenetzes wurden ebenfalls errichtet. Flyer können beim Verein oder einschlägigen Betrieben in Ruwer-Eitelsbach bezogen werden.  Ein günstiger Einstiegspunkt in das Wegenetz ist vom Duisburgerhof aus, da hier stückweise 2 Wege parallel verlaufen und man zwischen dem Ru-Ei 1 u. Ru-Ei 2 mit Alternativmöglichkeit     ( T 14 ) wählen kann.
Die Wanderwege rund um Ruwer/Eitelsbach werden zusammengefasst unter dem Oberbegriff
" Ruwerer Grenzgang ".

Weitere Anregungen und Verbesserungen greifen wir gerne auf. Senden Sie uns per E-Mail eine Nachricht oder rufen Sie an.


Bezüglich des Wanderwegeprojekts übernimmt der Verein die Pflege u. evtl. Verbesserungen an der Ausstattung.
Die offizielle Einweihung der Wanderwege fand unter Mitwirkung des Musikvereins Ruwer am 27.05.2012 am Duisburger Hof statt. Anschließend folgte eine ca. 6-8 km lange Wanderung durch Teilbereiche der ausgeschilderten Rundwege bis Eitelsbach, von wo aus Gelegenheit zum Weiterwandern in die Weinberge des Ruwertals zum " Ruwertaler Frühling " geboten wurde. Beim "Ruwertaler Frühling" war für Speis und Trank ausreichend gesorgt und jeder konnte nach Belieben von hier aus - mit dem Bus oder zu Fuß - den Rückweg antreten.



Er_ffnungsveranstaltung.pdf

Beschreibung der Wanderwegerouten:
Da es sich bei beiden Wegen um Rundwanderwege handelt, kann man an jedem beliebigen Punkt einsteigen und den Pfeilen ( roter oder blauer Punkt) folgen.  Beide Wege verlaufen überwiegend auf offenem Gelände. Die Beschreibung erfolgt an dieser Stelle vom Duisburgerhof aus. Im ersten Teilstück vom Duisburgerhof aus verlaufen die Wege parallel und es ist an 2 Stellen ein Wechsel von dem Ru-Ei 1 ( roter Punkt ) auf den Ru-Ei 2 ( blauer Punkt ) oder umgekehrt möglich.

Parkmöglichkeiten bestehen in Ruwer-Bahnhofsplatz,  Hüsterwiese, im Bereich Duisburgerhof und am Sportplatz. An nahen Bushaltestellen bietet sich die Haltestelle „ Mohrbüsch “ und Ruwer-Sportplatz an. Info-Tafeln sind in Ruwer-Ort, Mohrbüsch/Ecke Duisburgerweg, Sportplatz Ruwer und in Eitelsbach vor der Kirche vorhanden.
Falls Sie nicht ortskundig sind, können Sie auf der web.Seite       www.trier.de
den Stadtplan aufrufen.
Die Wanderwege werden auch auf Flyern dargestellt, die z.B. in der Postfiliale
„ Creativ “, Rheinstraße, oder in anderen Betrieben dargestellter Art ausgelegt sind.



                                                                                     

Rundwanderweg Ru-Ei 1, ca. 6  km, Höhendifferenz ca. 110 m.

An dem historischen Duisburgerhof vorbei der Ausschilderung folgen. Der Weg führt „zickzack“ durch die Weinberge aufwärts. Bereits sehr früh hat man einen wundervollen Überblick über die Weinbergslage „ Marienholz “, die zu großen Flächen zum bischöflichen Konvikt gehört.
Im oberen Drittel geht der Ru-Ei 1 mit rotem Punkt links ab in Richtung Bebauung (Dagobertstraße ). Gleich nach wenigen Metern knickt der Weg rechts ab und führt sie aus der Bebauung heraus auf den Weg Richtung „ Schlag “, vorbei an Wiesen, diesen folgend durch ein Waldstück.
Oben stoßen Sie an die B 52. Hier biegen Sie links ab und folgen der „ Alten Poststraße “ Richtung "Kenner Lay". Von hier oben haben Sie einen schönen Ausblick. Nach ca. 500 m biegt der Weg links in einen Feldweg ein, der talwärts Richtung Ruwer ( Kenner Weg ) folgt. Es ist ein steiles, aber sehr schönes Teilstück. Zwischen dem Punkt B 52 und dem Kennerweg sind mehrere Ruhebänke vorhanden. In der Ortslage folgen Sie den Hinweisschildern.
Werfen Sie einen Blick in die neu restaurierte Kirche ( falls geöffnet). 
An der Straße „ Im Paulinsgarten“ ankommend sind Sie dann in kurzer Zeit wieder am Ausgangsort „Duisburgerhof“.

Einkehrmöglichkeiten bestehen unterwegs nicht, sondern in Ruwer-Ort , ( z.B. Cafe Benedikt, Restaurant„ Zur Winzerpost “,
Hotel „ Zur Post “,  Casa Verde u.a.

Für unterwegs empfiehlt sich daher die Mitnahme von Getränken.
Da mit Ausnahme eines kleinen Teilstückes durch ein Wäldchen kaum Schatten vorhanden ist, sollten Sie sich an heißen Tagen entsprechend schützen (z.B. Sonnencreme – z.B. in der Hildegardis-Apotheke, Ruwer.
Alternativmöglichkeit:
im oberen Drittel der Weinberge nicht links abbiegen. Stattdessen dem Ru-Ei 2 folgen und hinter dem Solarfeld an der B 52 links den Ru-Ei 1 weiter gehen.





Rundwanderweg Ru-Ei 2, Länge ca. 6 km, Höhendifferenz ca. 130 m

Ab dem Duisburgerhof gilt bis zum oberen Drittel der Weinberge die gleiche Wegebeschreibung wie beim Ru-Ei 1. Allerdings folgen Sie hier nicht dem „roten“, sondern dem „blauen“ Punkt, der Sie bis an die obere Grenze der Weinberge führt und weiter leitet. 
Hier befindet sich eine von der BI Naherholung-Ruwer e.V. errichtete Ruhebank. Von hier öffnet sich ein herrlicher Ausblick in das Moseltal und linker Hand in das Ruwertal.
Die Bank lädt zum Verweilen und der Aufnahme dieses Landschaftsbildes ein.
Hier oben beginnt auch gleich das Plateau, eine ebene Wiesen – und Ackerlandfläche.
Sie folgen dem unbefestigten Wiesenweg lt. Beschilderung ( bei nassem Wetter festes Schuhwerk empfehlenswert ). Dort, wo die Solarfläche beginnt, knickt der Weg nach links ab.
Sie gehen auf einem schönen Weg über das Plateau ( 3 Ruhebänke ). Vor einer hat die BI Naherholung-Ruwer e.V. einen Tisch errichtet ). Ein schönes Plätz`chen zum Verweilen. Wiesenflächen und Wald liegen wie auf einer Panoramawand vor Ihnen. Der Blick ruht sanft auf dieser fantastischen Naturfläche. Hiernach folgen Sie dem ausgebauten Wanderweg am Solarfeld vorbei bis zur B 52 (Möglichkeit des Wechselns – links auf den Ru-Ei 1).
Bei dem Ru-Ei 2  folgen Sie der B 52 rechts ca. 300 m weit und biegen wieder rechts in ein lang – und weitgezogenes Tal ein. Unten an der Talsohle knickt der Ru-Ei 2 erneut rechts ab ( ebenfalls auch der RT 1 ). - Geradeaus kommen Sie nach Mertesdorf - . Nachdem Sie rechts im Bereich der Talsohle in einen Feldweg abgebogen sind, folgen Sie diesem geradeaus. Nach wenigen hundert Metern stoßen Sie auf den Karthäuserhof bzw. den Reitstall, den Sie rechts neben sich liegen lassen und gerade aus auf der befestigten Straße, vorbei an Pferdekoppeln, Richtung Eitelsbach, folgen. In Eitelsbach erreichen Sie den liebevoll hergerichteten Brunnen. Sehr idyllisch ist auch die alte Ortskirche. An Einkehrmöglichkeiten in Eitelsbach besteht das Restaurant „ Schepper`s “ mit Biergarten. An bestimmten Monaten ist auch die Straußwirtschaft „Longen“ geöffnet. Sie folgen vom Brunnen geradeaus der Straße bis zum Ortseingang Ruwer.  Nach wenigen Metern hinter der Kurve knickt der Wanderweg Ru-Ei 2 rechts ab in die Weinberge. Von hier geht es gerade aus wieder Richtung Duisburgerhof, den Sie bereits sehen können, zurück. Einkehrmöglichkeiten in Ruwer-Ort und in Eitelsbach sind die erwähnten Gastronomiebetriebe und Weitere.
( Alternative: wollen Sie den Weg Richtung des Ortsteiles Eitelsbach abkürzen, besteht die Alternative, dem Feldweg in Höhe des Solarfeldes  noch weitere 100 m zu folgen ( also nicht links Richtung Solarfeld abbiegen ). Eine Verbindung besteht über den alten Wanderweg T 14 ( ausgeschildert ) durch ein kleines Waldstück. Talabwärts stoßen Sie auf den Karthäuserhof bzw. einen Reitstall.
Von hier rechts abbiegen und dem befestigten Weg entlang der Pferdekoppeln nach Eitelsbach folgen – blaue Wegemarkierung - siehe Beschreibung zuvor ).
 

Sollten Sie Anregungen oder Ergänzungen haben, sind wir für eine entsprechende Benachrichtigung über unser Kontaktformular dankbar.

Hinweis:
Übergreifende Wandermöglichkeiten in das Ruwertal - siehe auch Saar-Hunsrück-Steig - bestehen im Bereich Eitelsbach / Mertesdorf und innerhalb der Verbandsgemeinde Schweich ( an der B 52 über die Brücke ). 
 

Noch ein kleiner Tipp :
Ein kleiner, aber sehr schöner Rundweg von ca. 3,5 km Länge bietet sich vom Ausgangspunkt „ Duisburgerhof  “ über Eitelsbach an. Allerdings hat dieser Weg keine Kennzeichnung.
 
Sie folgen zunächst auf einer Länge von ca. 200 m dem roten bzw. blauen Pfeil ( Ru-Ei 1 u. Ru-Ei 2 ). An der Stelle, wo diese Wege ( kurz vor dem Löschteich ) nach links abgehen, verlassen Sie die markierten Wege und gehen rechter Hand einen geraden aufsteigenden Weg die Weinberge hoch. Oben steht ein Mast. Wenige Meter danach befindet sich eine Ruhebank, von der man einen schönen Blick in das Ruwertal und das Moseltal genießen kann.
An dieser Stelle gehen 3 Wege ab. Sie nehmen den ( mittleren ) Weg zwischen dem Wäldchen links und den Weinbergen rechts.  Nach einem kurzen Steilstück erreichen Sie den höchsten Punkt mit herrlicher Aussicht in das Ruwertal und in den vorderen Hunsrück. Unter Ihnen befindet sich der Karthäuserhofberg ( ein Weinberg eines renommierten Weingutes im Ruwertal ). Nach ca. 200 m erreichen Sie ein kleines Waldstück. Sie folgen dem Weg, der sich runter in das Tal schlängelt. Dabei stoßen Sie auf den Wanderweg T 14, dem Sie folgen. Am Reitgestüt wird dieser Weg von dem Ru-Ei 2 übernommen, der Sie über Eitelsbach wieder zurück zum Duisburger Hof führt.

 


zurück
zurück zu AktuellHomebearbeitenE-Mailvor zu Bilder